Ein Löwenzahn, 1000 oder fünf Möglichkeiten

Der Wind streicht über die grünen Felder und mein Blick schweift suchend durch die Weite. Da! Eine Blume. Mist, nein doch nicht. Hm… Vielleicht ein Schmetterling? Hoffnungsvoll hebe ich meinen Kopf wieder. Nicht einmal eine Schmeißfliege macht sich die Mühe. Etwas grummelig gehe ich also in die Knie – um (Augen rollen) LÖWENZAHN zu fotografieren. Löwenzahn, ich bitte dich… spukt es durch meinen Kopf. Das vermutlich langweiligste, meist gesehenste Pflänzchen der Welt. Doch ich wurde mehr als überrascht…

Ich knie also im hohen Gras eines Feldes, auf dem es zuvor geregnet hat, und schieße ein Foto. Ja. Löwenzahn halt, ne? Denke ich und ärgere mich insgeheim. Denn in meinem Kopf höre ich eine vorwurfsvolle Stimme.

            “Nicht das Motiv macht das Foto.’’

Mist. Ich weiß, die Stimme hat Recht. Ich atme also tief ein und entscheide mich dafür, dem Pflänzchen noch eine Chance zu geben. Okay, vielleicht auch eher mir…

Ich lege mich flach auf den Boden. Klick. Blick auf das Display. Sieht ja schon viel besser aus! Ich lege mich schief hin. Klick. Wow, auch interessant! Ich ziele auf den Himmel. Klick. Wahnsinn. Knapp 200 Bilder und der Erkenntnis, dass meine Knie und Ellenbogen ganz durchnässt sind später, bin ich begeistert.

Falls ihr auch gerne wissen wollt, was man alles machen kann, hier meine gefühlten 1000 aber tatsächlich nur fünf besten Möglichkeiten :)

1. Simpel aber scharf
Wie in meinem Artikel über Schärfe bereits geschrieben, kann ein scharfes Bild sogar über Schwächen im Bildaufbau hinwegtäuschen. Wie bei diesem Bild gut zu erkennen ist, wird der Blick automatisch gefangen und gefesselt durch die knackige Schärfe im Zentrum. Auch sehr schön ist der sternförmige Aufbau der weißen Schirmchen, der den Blick von allen Seiten Richtung Mitte lenkt.

3-DSC_1515 bearbeitet

2. Lichtspiele
Eine gute Idee ist es immer, auch bei den langweiligsten Motiven, bei schönem Licht zu fotografieren. Es entstehen dabei nämlich oft wunderschöne Zeichnungen und Abstufungen im Hintergrund, sowie interessante Bokeh-Flecken.

Möglichkeiten

3. Perspektivenwechsel
Kamera schief halten, abdrücken! Auch augenscheinlich gewöhnliche Szenarien erhalten dadurch eine ganz eigene Dynamik und sind definitiv ein Blickfang. Hier hatte ich zusätzlich Glück mit der Sonne, da sie gerade herrlich durch die Wolken brach…

Möglichkeiten

4. Bewusste Bildgestaltung
Auch ein Bild, das gut durchdacht wurde, ist reizvoll. Hier ist es wichtig, sich eine Struktur zu überlegen. Gibt es Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund? Einen oder mehrere Eyecatcher? Eine Szene, die sich abspielt?
In diesem Bild habe ich vor allem auf Eyecatcher und eine Szenerie wert gelegt. Einmal der weiße Löwenzahn im Vordergrund und der gelbe weiter hinten und dann noch das weiße Schirmchen, das gerade dabei ist wegzufliegen. Auch das weiche Licht gibt der Szene eine schöne Ausstrahlung.

Möglichkeiten

5. Ungewöhnliches
Bei diesem Bild musste ich zugegebenermaßen etwas nachhelfen. So sehr ich mich auch auf den Boden presste, ich hätte den Löwenzahn nicht derart vor den Himmel platzieren können. Daher musste ich ihn leider abpflücken, um ihn dann mit der Hand gegen den Himmel halten zu können. Die dunklen Wolken mit der hervorspitzenden Sonne, die kalten und warmen Farben im Kontrast, sowie die schwarzen Schirmchen geben dem Bild seinen Reiz.

Möglichkeiten

Wer hätte gedacht, was sich alles aus so einem Blümchen rausholen lässt? :D
Ich hoffe es hat euch gefallen und bis bald,
eure Jana

5 Gedanken zu „Ein Löwenzahn, 1000 oder fünf Möglichkeiten

  1. Sonja Cremer

    Ein ganz toller Bericht, in dem Du alles Wichtige angesprochen hast. Ich hab hier ganz eifrig mit dem Kopf genickt.^^ Die Bilder sind ebenfalls absolut klasse geworden.

    Ich finde, dass gerade die Pusteblume ein herrliches Motiv ist und geradezu einlädt mit dem Licht zu spielen und die Schirmchen in der Sonne fliegen zu lassen. Ich habe es selber noch nicht gemacht, aber das ist nur eine Frage der Zeit.^^ 

    Liebe Grüße

    Sonja

    Antworten
    1. Jana Artikelautor

      Hallo liebe Sonja,

      Vielen Dank für dein Lob! Es freut mich, wenn du mir in dem was ich schreibe zustimmen kannst. Bezüglich der Pusteblumen gebe ich dir Recht. Sie haben mich mittlerweile ebenfalls in den Bann gezogen!  Ich bin immer wieder positiv überrascht, was man alles aus Motiven rausholen kann, von denen man zuerst denkt sie wären "langweilig". Immer öfter stelle ich fest, dass es dann eigentlich nur an mir scheitert, dass das Bild nichts wird :)  

      Ich bin sehr gespannt auf deine vielleicht baldigen Pusteblumen Fotos! 

      Ganz liebe Grüße von Jana

      Antworten
  2. Juna Lee

    Toller Artikel, schöne Fotos. Am besten gefällt mir das erste – durch den dunklen, unscharfen Hintergrund und durch die Sonne auf der Blume stahlt das ganze Bild irgendwie Wärme und Ruhe aus. Aber auch Nummer 4 ist dir richtig gut gelungen. Das muss man einfach eine Weile auf sich wirken lassen, erforschen. Es scheint, als würden sich die beiden Blumen zueinander neigen, damit das Schirmchen überspringen kann. :)

    Ich mag Pusteblumen sowieso. Die haben so etwas Magisches. Auch als Motiv finde ich sie sehr interessant. Da macht es einfach Spaß, herumzuexperimentieren.

    Antworten
    1. Jana Artikelautor

      Hallo Juna,

      vielen lieben Dank für deine Komplimente! Wirklich schön, dass dir meine Bilder so gut gefallen. Das was du zu dem 4. Bild schreibst, ist mir so noch gar nicht aufgefallen – danke für diese Inspiration! :)  
      Und ja, mittlerweile üben Pusteblumen auch auf mich einen Reiz aus. Ich bin gespannt, vielleicht stoße ich bald auch auf solche Bilder in deinem Blog? Wäre jedenfalls toll…

      Liebe Grüße von Jana

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>