Im Bann der Smartphonefotografie

Wie schon erwähnt, beschäftige ich mich im Zusammenhang mit diesem Projekt mit der Smartphonefotorafie und ich muss gestehen – inzwischen hat sie mich vollkommen in ihren Bann gezogen. Die Ergebnisse mögen vielleicht alles andere als technisch einwandfrei und herkömmlich sein, aber sie haben ihren ganz eigenen Charakter – mal ganz davon abgesehen, dass man das Smartphone immer in der Hosentasche dabei haben kann ;) .

Smartphonefotografie

Außerdem fühle ich mich inzwischen kaum noch als würde ich die Betrachter hintergehen, wenn ich die Bilder stark bearbeite. Sicherlich kommt es da auch auf den eigenen Geschmack an, aber in meinen Augen gehört die Bildbearbeitung einfach zur Smartphonefotorafie hinzu.

Warum?

Smartphonefotografie

Ganz einfach: die technischen Möglichkeiten sind deutlich begrenzter, als bei einer Kompakt-, Bridge- oder digitalen Spiegelreflexkamera und diese Einstellungen vorzunehmen dauert seine Zeit, da das Menü umständlicher zu erreichen ist. Von Kompaktkameras ist man das vielleicht noch gewohnt, aber wenn man den Komfort einer DSLR kennt, wo man die Kamera im Prinzip blind bedienen kann, ist das schon ein kleines Manko (jedenfalls wenn das Motiv weglaufen kann oder das Licht sich klammheimlich aus dem Staub zu machen droht ;) ).

Smartphonfotografie

Diese Nachteile werden jedoch wett gemacht durch die Bearbeitungsmöglichkeiten, die ich mir hier für mein Gefühl eher erlauben kann. Das Bild schieße ich mehr auf gut Glück, achte auf eine ansprechende Gestaltung und stelle ein, was es einzustellen gibt. Dabei beziehe ich jedoch auch schon den Gedanken an die Nachbearbeitung mit ein und versuche das Bild dementsprechend umzusetzen.

Smartphonefotografie

Die Smartphonefotografie kann wirklich Spaß machen!

Smartphonefotografie

Wenn man erst einmal seine Ansprüche zur Perfektion abgelegt hat und wir frei von dem Gedanken an die richtige Belichtung fotografieren, erhalten die Bilder ihren ganz eigenen Charme und ich würde fast sagen – eine andere Art von Perfektion.

Smartphonefotografie

Nun bin ich zwar nicht bei dem Gedanken angelangt “Weniger ist mehr.”, aber ein “Anders ist Weniger manchmal mehr.”.
Vielleicht probiert ihr euch selbst einmal an der Smartphonefotografie und stellt einen Link mit euren Ergebnissen in die Kommentare. Ich würde mich sehr freuen :) !

Fröhliches Fotografieren und bis demnächst,
Anni :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>