Foto-Flaute?

Ach ja, wer kennt das nicht. Man steht da, mit der Kamera in der Hand, meistens noch das bleischwere Zubehör auf dem Rücken oder über die Schulter gehängt – auf der Jagd nach Fotos. Und man wartet. Und wartet, wartet und Wartet? Mit jeder weiteren Minute sinkt die Laune weiter in den Keller. Dabei war man doch gerade noch so motiviert. Es pfeift einem der kalte Wind in den Nacken, die Sonne scheint auch nicht und von guten Motiven ganz zu schweigen. Verdammt nochmal, Foto-Flaute!

Glaubt mir, wie oft ist mir das schon passiertTrotz bester Vorbereitung und hoher Motivation stand ich in der Pampa und hätte am liebsten alles weggefeuert. Ihr fragt euch, was man da noch machen soll?

Kampf dem Fotofrust!

Das habe ich mich auch gefragt :D .
Meiner Meinung nach gibt es tatsächlich nur 2 Möglichkeiten:
1. Alles in die Wiese feuern
2. Absichtlich schlechte Bilder machen

Ich denke Punkt Eins ist der einfachste Weg und erklärt sich von selbst. Es könnte allerdings sein, dass die Kosten-Nutzen Rechnung eines solchen Unterfangens nicht immer ganz aufgeht

Punkt Zwei bedarf vielleicht mehr Erklärung. Was? Schlechte Bilder machen? Ganz richtig. Wenn ihr absichtlich schlechte Bilder macht, nimmt euch das automatisch den Druck ein „gutes“ Foto schießen zu müssen.

Bildideen

Die verdorrte Rose sieht einfach furchtbar aus und das Licht ist auch zum fürchten? Perfekt! Macht ein richtig grottenschlechtes Bild davon, grausame Persepktive und unterbelichtet. Traut euch, das Motiv das euch grade richtig nervt schlecht zu machen. Das ist sehr befreiend!

DSC_0428

Oder macht die Serienfunktion der Kamera an, drückt den Auslöser und lauft einfach los. Nach 50 Bildern könnt ihr anhalten und bestaunen, was für verrückte Bilder dabei rauskommen können. Wichtig: Aktiviert den manuellen Modus!

DSC_2806

Ihr habt ein Stativ dabei? Cool! Dann stellt die Kamera darauf ab und macht doch einfach mal eine verrückte Serie von Selbstportraits. Grimassen schneiden ist ein Muss :) .

DSC_0167 bearbeitet

Auch Langzeitbelichtungen mit ein- und ausfahren eures Zoomobjektivs machen sehr viel Spaß und verwandeln selbst die langweiligsten Motive schnell in einen richtigen Hingucker.

DSC_0422

Das alles macht irre Spaß, rettet selbst die schlimmste Tiefphase der Stimmung und ein kleines Geheimnis:
Je lockerer ihr es angeht, desto besser. Denn: meistens kommen trotz allem coole Fotos dabei raus Probiert es aus ;) .

Ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen.
Eure Jana

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>