Blickführung – Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund

Ein bekanntes Zitat von Henri Cartier-Bresson lautet:

“Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.” *

Mit fallen sofort zwei Arten ein, auf die man diesen Satz auslegen könnte. Einmal auf den reinen Inhalt des Fotos – ist das Motiv überhaupt interessant genug, um länger als nur einen Wimpernschlag betrachtet zu werden? Zum zweiten könnte man es auf die Gestaltung des Bildes beziehen – ist das Motiv so aufgenommen, dass das Foto den Blick des Betrachters festhält?

Meiner Erfahrung nach muss ein Foto mindestens einen der beiden Punkte erfüllen, also einen fesselnden Inhalt oder eine interessante Gestaltung haben, um den Blick des Betrachters verweilen zu lassen. Am besten ist es natürlich, wenn beide Kriterien erfüllt sind. Jedoch hat man nicht immer DAS Megaereignis vor der Haustür und es lohnt sich doch auch die kleinen Dinge im Leben festzuhalten.

Heute möchte ich also auf den gestalterischen Aspekt – genauer auf die Blickführung – in der Fotografie eingehen. 


Nun möchte ich euch zuerst um ein kleines Selbstexperiment bitten. Schaut euch das folgende Foto an (ich weiß, es ist kein besonders gutes) und achtet dabei darauf, wie euer Auge durchs Bild wandert. In welcher Reihenfolge seht ihr euch die Bildelemente an?

Wald

Dieses Bild wirkt sehr chaotisch und ohne bestimmtes Motiv. Dabei muss ich gestehen, dass es sich nur um einen Schnappschuss handelt, bei dem ich den Weißabgleich testen wollte. Jedoch kann man an diesem Bild sehr gut einiges zur Blickführung erläutern und dazu, wie man es besser NICHT machen sollte.

Dazu habe ich einmal eingezeichnet, wie mein Blick durchs Bild wandert. Es ist gut möglich, dass das bei euch etwas anders war. 

Betrachtungsverlauf

Trotz der scheinbaren Unordnung, hängt mein Blick zuerst an der Wurzel, die mittig im Bild zu sehen ist. Dann gleitet er nach unten rechts zu dem Baumstamm, dann nach unten links zu dem Strauch, macht einen Schlenker über den Hintergrund und verliert sich zwischen den Bäumen. 

Das wäre gar nicht mal so verkehrt, hätte ich dem Bild ein Motiv und eine Struktur gegeben. Welcher Teil das Motiv sein soll, wird nicht deutlich. Ist es die Wurzel in der Mitte oder doch der Baumstamm im Vordergrund? Alles ist gleich wichtig und damit in diesem Falle auch gleich unwichtig. Durch die Blickführung, die den Betrachter nirgendwo verweilen lässt, wird dieser Effekt noch verstärkt. 

Mein erster Tipp zur bewussten Blickführung ist also, auszuwählen welcher Bereich zum Vorder-, Mittel- und Hintergrund gehören soll. Natürlich nachdem man sich – im Gegensatz zu mir im oberen Beispiel – für ein Motiv entschieden hat. 

Wie das aussehen könne, seht ihr hier:

"Fjord", Schweden

Im Vordergrund die mit Sträuchern bewachsenen Klippen, im Mittelgrund das Wasser und im Hintergrund das Festland. Zwar bildet hier wieder die gesamte Landschaft das Motiv. Im Gegensatz zum ersten Bild, wird der Blick hier jedoch auf einer Linie geführt und gleitet ein paar Mal zwischen dem vorderen und dem hinteren Teil hin und her. Dabei wurde auf alle Elemente verzichtet, die den Blick ablenken und stören könnten.

Beim Durchsuchen meines Archivs nach Fotos, die über eine klare Struktur aller drei Ebenen verfügen, ist mir aufgefallen, dass die meisten meiner Bilder nur über Vorder- und Hintergrund verfügen. Den Mittelgrund wegzulassen, zum Beispiel indem man ihn in Unschärfe taucht, ist eine einfache Möglichkeit, um das Motiv hervorzuheben und das Bild klar zu strukturieren. 

Das kann zum Beispiel so aussehen:

weiße Blümchen

Hier scheint der Hintergrund das Motiv im Vordergrund zu spiegeln, ist jedoch auch unscharf. Dadurch wirken beide Bereiche interessant und das simple Blümchenmotiv wird etwas aufgepeppt.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Thema Blickführung geben. Bald geht es dann weiter mit Flächen, Linien, Leserichtungen und Eyecatchern.  

 

Zum nächsten Artikel dieser Reihe ⇒ Blickführung – Linien und Flächen

*Quelle: http://kwerfeldein.de/2008/05/12/70-zitate-zur-fotografie/

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>